Nächste LINKIN PARK-Scheibe soll härter werden

In einem Interview mit Kerrang! hat LINKIN PARK-Sänger Chester Bennington zugegeben, dass die Band mit ihrem experimentellen, elektronischen Sound auf "A Thousand Suns" wohl doch ein Stückchen zu weit gegangen sei. Über das kommende fünfte Album, das derzeit aufgenommen wird, sagte bennington: "Auf diesem Album haben wir eine Menge an Gitarren, großen Refrains und härterem elektronischen Stoff eingebunden, um ihm eine richtig knackige Soundwand zu verpassen, ohne zu sehr nach Metal zu klingen.
Das dürfte den Leuten vertrauter sein als "A Thousand Suns", auf dem wir uns gesagt haben: 'Scheiße, lasst uns einfach bescheuerte Sachen machen!'".

Mit dem "A Thousand Suns"-Nachfolger könnten sich LINKIN PARK also wieder Fans zurückerobern, die der Band nach dem sehr elektronischen Album den Rücken gekehrt haben.