Pure Reason Revolution - Above Cirrus Tipp

Pure Reason Revolution - Above Cirrus
    Progressive Rock

    Label: Inside Out Music
    VÖ: 06.05.2022
    Bewertung:9/10

    Homepage


Krisen verändern nicht nur unsere Umwelt, sondern auch uns. Seien es existenzielle Krisen wie der Klimawandel oder Krieg, eine Viruspandemie oder emotional geprägte Brüche wie Trennung und Verlust – meist prägen uns diese Erfahrungen tiefer, als wir es uns vor ihrem Eintreten vorstellen konnten. PURE REASON REVOLUTION-Musiker Jon Courtney kann davon ein Lied singen. Der Frühgeburt seiner Tochter samt anhaltender Atembeschwerden (behandelt auf dem Album „Eupnea“) folgte die Coronapandemie und die Frage: Was befindet sich eigentlich "Above Cirrus“?

Für PURE REASON REVOLUTION liegt die Antwort auf die im Albumtitel implizierte Frage nach dem Nicht-Vorstellbaren vor allem im Finden neuer Perspektiven. Dabei gehen die Briten musikalisch zwar selbst keine großartig neuen Wege und klingen immer noch nach einer guten Mischung aus TOOL, MUSE und PORCUPINE TREE. Dafür hat es das Trio allerdings geschafft, den bestehenden Sound erneut sinnvoll zu verfeinern.

Zwischen Eingängigkeit und Anspruch

So lässt sich "Above Cirrus“ kaum anmerken, dass das sechste Studioalbum des Trios nur ein aus der Not der verschobenen "Eupnea“-Tour entstandenes Musikprodukt darstellt. Wie eh und je treffen die sieben neuen Stücke um "New Kind Of Evil“ und "Dead Butterfly“ den süßen Punkt zwischen strukturellem Anspruch und simplistischem Hörgenuss. Das sanfte wie eingängige "Cruel Deliverance“ scheint die Hörgänge sogar gar nicht mehr verlassen zu wollen.

Mit "Above Cirrus“ haben PURE REASON REVOLUTION entsprechend ein Album geschaffen, welches scheinbar mühelos zwischen Easy-Listening-Genuss und anspruchsvoller Detailverliebtheit zu balancieren versteht. Damit gelingt den Briten ein im Prog-Rock seltenes Kunststück: die Abstraktion des Komplexen auf das Wesentliche ohne nennenswerten Reibungsverlust. So wird das Zufallsprodukt "Above Cirrus“ selbst zu einer prägenden Erfahrung, die aus der Bandgeschichte nicht mehr wegzudenken sein dürfte.

Tracklist

1. Our Prism
2. New Kind Of Evil
3. Phantoms
4. Cruel Deliverance
5. Scream Sideways
6. Dead Butterfly
7. Lucid